Artenschutz: Meldepflicht geschützter Arten

Inhalte

Zuständigkeiten & Formulare

Adresse:
Stadt Herborn - Fachdienst - Tiefbau und Umwelt

Hauptstraße 39
35745 Herborn

Telefon: 02772 708-0
Telefax: 02772 708-9400

E-Mail: info(at)herborn.de
Webseite: http://www.herborn.de

 

 

Öffnungszeiten Verwaltung:

 

 

Mo.:

 

08:00 bis 12:30 Uhr und 13:30 bis 16:00 Uhr

 

Di.:

 

08:00 bis 12:30 Uhr und 13:30 bis 16:00 Uhr

 

Mi.:

 

08:00 bis 12:30 Uhr

 

Do.:

 

08:00 bis 12:30 und 13:30 bis 18:00 Uhr

 

Fr.:

 

08:00 bis 12:30 Uhr

 

 

 

sowie nach Vereinbarung

 

 

 

 

Öffnungszeiten Bürgerbüro:

 

 

Mo.:

 

08:00 bis 16:00 Uhr

 

Di.:

 

08:00 bis 16:00 Uhr

 

Mi.:

 

08:00 bis 12:30 Uhr

 

Do.:

 

08:00 bis 18:00 Uhr

 

Fr.:

 

08:00 bis 12:30 Uhr

 

 

 

immer durchgehend geöffnet

 

 

 

 

Öffnungszeiten der Barkasse:

 

 

Mo.:

 

08:00 bis 12:30 Uhr

 

Do.:

 

08:00 12:30 und 13:30 bis 18:00 Uhr

 

 

 

 

Ansprechpartner:

Detailansicht »

Adresse:
Regierungspräsidium Gießen - Dezernat V - 53.1 - Forsten und Naturschutz I (Forsten, Eingriffs- und Ausgleichsregelung, Umweltfolgenabschätzung)

Georg-Friedrich-Händel-Straße 3
35578 Wetzlar

Telefon: 0641 303-0 (Zentrale)
Telefax: 0641 303-2197

E-Mail: pressestelle(at)rpgi.hessen.de
Webseite: www.rp-giessen.de

Servicezeiten: Montag bis Donnerstag von 08.00 - 16.30 Uhr

Freitag: 08.00 - 15.00 Uhr

oder nach Vereinbarung

 

 

Detailansicht »

Adresse:
Regierungspräsidium Gießen - Dezernat V - 53.2 - Naturschutz II (Artenschutz, Biodiversität, Fischerei, Naturschutzdaten)

Georg-Friedrich-Händel-Straße 3
35578 Wetzlar

Telefon: 0641 303-0 (Zentrale)
Telefax: 0641 303-2197

E-Mail: pressestelle(at)rpgi.hessen.de
Webseite: www.rp-giessen.de

Servicezeiten: Montag bis Donnerstag von 08.00 - 16.30 Uhr

Freitag: 08.00 - 15.00 Uhr

oder nach Vereinbarung

 

 

Detailansicht »

Leistungsbeschreibung

Wer Wirbeltiere der besonders geschützten Arten hält, muss von Beginn der Haltung an Zu- und Abgänge melden. Diese Meldungen können schriftlich oder per Fax erfolgen.

Zu den besonders geschützten Arten gehören z. B. Affen, Papageien, Landschildkröten und Riesenschlangen, aber auch verschiedene Echsenarten wie bspw. Taggeckos und Chamäleons. Darüber hinaus zählen auch alle europäischen Vogelarten dazu. Eine Überprüfung, ob bestimmte Arten als besonders geschützt ausgewiesen sind, ist z. B. beim Wissenschaftlichen Informationssystem zum Internationalen Artenschutz (WISIA) des Bundesamtes für Naturschutz möglich.

An wen muss ich mich wenden?

Zuständig ist je nach Standort der Tierhaltung die obere Naturschutzbehörde bei den Regierungspräsidien Kassel,Gießen oder Darmstadt

Welche Gebühren fallen an?

Die Bearbeitung der Meldung ist kostenfrei.

zurück zur Übersicht