Inhalte

Zuständigkeiten & Formulare

Adresse:
Lahn-Dill-Kreis - 21.1 Gutachten/Stellungnahmen

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar Schlossstraße 20
35745 Herborn

Telefon: 02771 407-1616
Telefax: 02771 407-1055

Öffnungszeiten:
Montag - Mittwoch 07:30 - 12:30 Uhr Donnerstag 07:30 - 12:30 Uhr und 13:30 - 18:00 Uhr Freitag 07:30 - 12:30 Uhr oder nach Vereinbarung

Ansprechpartner:

Frau Angelika Diringer-Seither

Telefon: 06441 407-1609
Telefax: 06441 407-1056
E-Mail: Angelika.Diringer(at)lahn-dill-kreis.de

Detailansicht »

Leistungsbeschreibung

Viele Patienten sind dauerhaft auf die Einnahme von Arzneimitteln, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen, angewiesen.

Grundsätzlich können Patienten Betäubungsmittel, die nach den Bestimmungen der geltenden Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV) von einem Arzt verschrieben werden, in einer der Dauer der Reise angemessenen Menge als (persönlichen) Reisebedarf im grenzüberschreitenden Verkehr mitführen.

Auch Ärzte dürfen betäubungsmittelhaltige Arzneimittel im Rahmen karitativer Auslandseinsätze (z.B. Ärzte ohne Grenzen) oder im “kleinen Grenzverkehr” als ärztlichen Praxisbedarf mitführen, wenn sie in angemessenen Mengen und im Rahmen der ärztlichen Berufsausübung oder ersten Hilfeleistung verwendet werden.

Dabei gilt Folgendes:

Reisen in die Staaten des Schengener Abkommens
Bei Reisen bis zu 30 Tagen in Mitgliedstaaten des Schengener Abkommens (zur Zeit Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn) kann die Mitnahme von ärztlich verschriebenen Betäubungsmitteln in einer vom behandelnden Arzt ausgefüllten Bescheinigung erfolgen. Diese Bescheinigung ist vor Antritt der Reise zu beglaubigen.

Reisen in andere Länder
Bei Reisen in andere Länder sollte der Patient eine beglaubigte Kopie der ärztlichen Verschreibung oder eine ärztliche Bescheinigung mit sich führen, die Angaben über die Einzel- und Tagesgabe enthält, um eine Abschätzung zu ermöglichen, ob die mitgeführten Betäubungsmittel der Dauer der Reise angemessen sind.
Wegen der unterschiedlichen Gesetzgebungen bezüglich Mitnahme/Einfuhr von Betäubungsmitteln sollte man sich außerdem mit der diplomatischen Vertretung des Ziellandes in Verbindung setzen.

Achtung: Bei Reisen in die Türkei ist eine Mitnahme des Medikaments Methadon nicht mehr gestattet.

An wen muss ich mich wenden?

Für die Beglaubigung sind die Gesundheitsämter bei den Kreisen und Kreisfreien Städten zuständig

Welche Unterlagen werden benötigt?

Vordrucke, wie z.B. Bescheinigung für Reisen in Länder des Schengener Abkommens, Bescheinigung für Reisen in andere Länder können u.a. beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) Betäubungsmittel/Formulare heruntergeladen werden.

Formulare - Betäubungsmittel
(Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

Was sollte ich noch wissen?

Weitere Informationen zur Mitnahme von Betäubungsmitteln können auf der Homepage des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte – BfArM - (www.bfarm.de) unter Betäubungsmittel abgerufen werden.

www.bfarm.de
(Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte)

zurück zur Übersicht