Anreise  |  Kontakt  |  Notdienste  |  Öffnungszeiten  |  Webcams  |  
Sprachauswahl inaktiv

Sterbefall - anzeigen

Zuständigkeiten

Fachdienst - Standesamt und soziale Angelegenheiten

Hauptstraße 39
35745 Herborn

Tel.: 02772 708-0
Fax: 02772 708-9400

E-Mail: info(at)herborn.de
Webseite: https://www.herborn.de

Öffnungszeiten:
  • Stadtverwaltung

    Mo. - Fr.:
    08:00 - 12:30 Uhr

    Mo., Di., Do.:
    13:30 - 16:00 Uhr

    sowie nach Vereinbarung

  • Barkasse

    Mo.:
    08:00 - 12:30 Uhr

    Do.:
    08:00 - 12:30 Uhr &
    13:30 - 16:00 Uhr

  • Bürgerbüro

    Mo.:
    08:00 - 16:00 Uhr

    Di.:
    08:00 - 16:00 Uhr

    Mi.:
    08:00 - 12:30 Uhr

    Do.:
    08:00 - 18:00 Uhr

    Fr.:
    08:00 - 12:30 Uhr

    Immer durchgehend geöffnet

Ansprechpartner:

Frau Andrea Krimmel
Zimmernummer: 003

Tel.: 02772 708-272
Fax: 02772 708-9272
Webseite: https://www.herborn.de

Frau Daniela Thielmann
Zimmernummer: 011

Tel.: 02772 708-241
Fax: 02772 708-9241
E-Mail: d.thielmann(at)herborn.de

Frau Sybille Nill-Schütz
Zimmernummer: 010

Fax: 02772 708-9240
Tel.: 02772 708-240
Webseite: https://www.herborn.de

Detailansicht »


Leistungsbeschreibung

Der Tod eines Menschen muss beim Standesamt angezeigt werden.

Anzeigepflichtige
Die Anzeigepflicht trifft bei Sterbefällen in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen und ähnlichen Einrichtungen den Träger der Einrichtung. Ansonsten sind zur Anzeige eines Sterbefalles in nachstehender Reihenfolge verpflichtet
  1. jede Person, die mit dem Verstorbenen in häuslicher Gemeinschaft gelebt hat,
  2. die Person, in deren Wohnung sich der Sterbefall ereignet hat,
  3.  jede andere Person, die bei dem Tod zugegen war oder von dem Sterbefall aus eigener Wissenschaft unterrichtet ist. (Dazu gehören auch die Bestatter, die nach den Kliniken in der Regel die Anzeige übernehmen.)

Teaser

Wenn jemand beispielsweise in Ihrer Familie verstorben ist, dann müssen Sie dies beim Standesamt anzeigen.

An wen muss ich mich wenden?

Wenn weder die Klinik noch der Bestatter die Anzeige vornimmt, wenden Sie sich an das Standesamt Ihrer Gemeinde bzw. Stadt, in deren Zuständigkeitsbereich der Tod eingetreten ist.

Welche Fristen muss ich beachten?

Ein Sterbefall ist spätestens am dritten auf den Tod folgenden Werktag beim zuständigen Standesamt anzuzeigen.

Was sollte ich noch wissen?

Weitere Informationen erhalten sie auch unter der Leistungsbeschreibung "Sterbeurkunde" im Hessen-Finder.

Fachlich freigegeben durch

Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

Fachlich freigegeben am

05.02.2016
Spezielle Hinweise

Jeder Sterbefall, der in Herborn oder in einem Herborner Stadtteilen eingetreten ist, ist spätestens am dritten auf den Tod folgenden Werktag beim Standesamt Herborn anzuzeigen.

Ist der Tod in der Vitos-Klinik oder im Seniorenheim eingetreten, ist die dortige Verwaltung für die schriftliche Anzeige zuständig. Ist der Sterbefall in der Wohnung eingetreten, ist die Anzeige mündlich oder schriftlich von einem beauftragen Bestattungsunternehmen oder mündlich durch einen der nächsten Angehörigen vorzunehmen.

Der Sterbefall kann vorab unter folgendem Link angezeigt werden: Sterbefall online anzeigen

Das Standesamt informiert bei der Beurkundung eines Sterbefalls das Nachlassgericht, das Finanzamt, die Wohnortgemeinde und das Geburtsstandesamt des Verstorbenen.

 

Spezielle Hinweise

Der Sterbefall einer Person, der in Herborn oder in einem der Stadtteile eingetreten ist, muss beim Standesamt Herborn angezeigt werden.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Die zur Beurkundung erforderlichen Unterlagen sind von den Angehörigen oder dem beauftragten Bestattungsinstitut zu besorgen. Alle genannten Urkunden und Übersetzungen sind als Originale und nicht in Kopie einzureichen.

In jedem Fall ist der Leichenschauschein (nicht vertraulicher Teil) und der Personalausweis/Pass der/s Verstorbenen vorzulegen. Sollte der Personalausweis/Pass nicht auffindbar sein, wird eine erweiterte Meldebescheinigung benötigt.

Zusätzlich bei Ledigen:

  • Geburtsurkunde

Zusätzlich bei Verheirateten:

  • Eheurkunde oder beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister oder eine beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch

Zusätzlich bei Verwitweten:

  • Eheurkunde oder beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister oder eine beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch
  • Sterbeurkunde des verstorbenen Ehegatten

Zusätzlich bei Geschiedenen:

  • Eheurkunde und rechtskr. Scheidungsurteil oder beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister mit Auflösungsvermerk

Bei ausländischen Urkunden ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache erforderlich.

Die vorstehenden Informationen sind nicht abschließend, sondern zeigen nur die am häufigsten zu beurkundenden Sterbefälle auf. Das Standesamt kann die Vorlage weiterer Urkunden verlangen, wenn dies zum Nachweis von Angaben erforderlich ist.

Welche Gebühren fallen an?

Die Beurkundung eines Sterbefalls ist gebührenfrei, gebührenpflichtig sind lediglich die Sterbeurkunden. Die Gebühren betragen für die erste Ausfertigung einer Sterbeurkunde 11,00 €, für jede weitere Ausfertigung, die gleichzeitig bestellt wird, 5,00 €.

Sterbeurkunden für die Renten- und Krankenversicherung sind gebührenfrei.

Andere Worte zur Beschreibung dieser Dienstleistung

Diese Dienstleistung könnte im allgemeinen Sprachgebrauch oder Schriftverkehr auch mit den folgenden Worten beschrieben werden:

  • Trauerfall
  • Sterbefall-anzeige
  • Sterbefall
  • Todesfall
×

Um diese App auf ihrem Apple-Gerät zu installieren, drücken Sie und wählen dann "Zum Home-Bildschirm".