Anreise  |  Kontakt  |  Notdienste  |  Öffnungszeiten  |  Webcams  |  
Sprachauswahl inaktiv

Befreiung von der Hundesteuer beantragen

Zuständigkeiten

Fachdienst - Finanzen, Kasse und Steuern

Hauptstraße 39
35745 Herborn

Tel.: 02772 708-0
Fax: 02772 708-9400

E-Mail: info(at)herborn.de
Webseite: https://www.herborn.de

Öffnungszeiten:
  • Stadtverwaltung

    Mo.:
    08:00 - 12:30 Uhr &
    13:30 - 16:00 Uhr

    Di.:
    08:00 - 12:30 Uhr &
    13:30 - 16:00 Uhr

    Mi.:
    08:00 - 12:30 Uhr

    Do.:
    08:00 - 12:30 Uhr &
    13:30 - 18:00 Uhr

    Fr.:
    08:00 - 12:30 Uhr

    sowie nach Vereinbarung

  • Barkasse

    Mo.:
    08:00 - 12:30 Uhr

    Do.:
    08:00 - 12:30 Uhr &
    13:30 - 16:00 Uhr

  • Bürgerbüro

    Mo.:
    08:00 - 16:00 Uhr

    Di.:
    08:00 - 16:00 Uhr

    Mi.:
    08:00 - 12:30 Uhr

    Do.:
    08:00 - 18:00 Uhr

    Fr.:
    08:00 - 12:30 Uhr

    Immer durchgehend geöffnet

Ansprechpartner:

Frau Angela Eckhardt
Zimmernummer: 304

Fax: 02772 708-9226
Tel.: 02772 708-226
E-Mail: a.eckhardt(at)herborn.de

Herr Thomas Unger
Zimmernummer: 205

Fax: 02772 708-9236
Tel.: 02772 708-236
E-Mail: t.unger(at)herborn.de

Herr Benjamin Sahm
Zimmernummer: 206

Tel.: 02772 708-229
Fax: 02772 708-9229
E-Mail: b.sahm(at)herborn.de

Frau Daniela Behnam
Zimmernummer: 206

Tel.: 02772 708-231
Fax: 02772 708-9231
Webseite: http://www.herborn.de
E-Mail: d.behnam(at)herborn.de

Frau Ursula Totaro
Zimmernummer: 305

Tel.: 02772 708227
E-Mail: u.totaro(at)herborn.de

Frau Tanja Hecker
Zimmernummer: 304

Fax: 02772 7089232
Tel.: 02772 708232
E-Mail: t.hecker(at)herborn.de

Detailansicht »

Leistungsbeschreibung

Wenn Sie wegen Ihrer Behinderung auf einen Hund angewiesen sind, sind Sie in der Regel von der Hundesteuer befreit. Allerdings sind die Voraussetzungen in jeder Gemeinde unterschiedlich. Eine Befreiung oder Ermäßigung ist häufig davon abhängig, ob der behinderte Mensch auf die Begleitung eines Hundes angewiesen ist, weil er beispielsweise blind oder taub ist.

In den meisten hessischen Gemeinden wird zurzeit – entsprechend der Mustersatzungen des Hessischen Städtetags und des Hessischen Städte- und Gemeindebundes – eine Steuerbefreiung gewährt. Diese gilt für Blindenführhunde sowie für "Hunde, die ausgebildet sind, ausschließlich zum Schutze und der Therapie von Personen im Sinne des Schwerbehindertenrechts zu dienen", zum Teil aber auch nur für Blindenführhunde.

Verfahrensablauf

Der Antrag kann schriftlich oder mündlich gestellt werden. Wenn vorhanden, können entsprechende Antragsformulare verwendet werden.

An wen muss ich mich wenden?

die Stadt-/Gemeindeverwaltung des Wohnsitzes, an dem der Hund gehalten wird

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • Kopie des Schwerbehindertenausweises
  • bei gewerblicher Hundehaltung, zusätzlich: Handelsregisterauszug des Betriebes

Welche Gebühren fallen an?

Es fallen keine Kosten beziehungsweise Gebühren an.

Rechtsgrundlage

Gesetz über kommunale Abgaben (KAG) in Verbindung mit der jeweiligen Satzung der Gemeinde

Bemerkungen

siehe auch

Hundesteuer - Hund anmelden
(Leistungsbeschreibung im Hessen-Finder)

Hundesteuer - Hund abmelden
(Leistungsbeschreibung im Hessen-Finder)

Fachlich freigegeben durch

Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
 

Fachlich freigegeben am

31.03.2020
×

Um diese App auf ihrem Apple-Gerät zu installieren, drücken Sie und wählen dann "Zum Home-Bildschirm".