• Flagge Deutschland
  • Flagge English
  • Flagge Français

Neujahrskozert am 04. Januar

Herborn, 22.12.2009: Wie man das alte Jahr enden und das neue beginnen lässt, ist natürlich jedem selbst überlassen. In Herborn gibt es da einige Möglichkeiten: Zum einen geht es bei vielen Vereine in den Tagen vor dem Jahreswechsel im wahrsten Sinne des Worts „um die Wurst“: Allerorten findet das traditionelle Silvesterwürfeln statt, bei dem man in geselliger Runde und mit etwas Glück leckere Schlachtwaren und oft auch so manche andere Spezialität gewinnen kann. Wenn das neue Jahr dann begonnen hat, empfiehlt sich zum stilvollen Start beispielsweise das traditionelle Neujahrskonzert mit dem Johann-Strauß-Orchester Frankfurt am 4. Januar.


Unter dem Motto „Ein Prosit auf das Neue Jahr“ kann man beim vom Herborner Stadtmarketing veranstalteten Neujahrskonzert im Rehbergpark-Festsaal am Montag, dem 4. Januar, ab 19.30 Uhr in den polka- und walzerseeliger Klängen schwelgen, mit denen das Frankfurter Johann-Strauß-Orchester musikalisch auf den Jahresbeginn anstößt. Die renommierten Musiker bringen Melodien beispîelsweise von Johann Strauß, Franz Lehar und Leonard Bernstein mit und laden zwischendurch immer wieder auch auf die Tanzfläche ein. Natürlich wartet auch die ein oder andere Überraschung musikalischer Natur auf die Besucher des Konzerts.


Keine Überraschung allerdings ist der neue Dirigent des Ensembles: Erstmals steht Stefan Ottersbach, der sich bereits im vergangenen Jahr in Herborn als Nachfolger des langjährigen Dirigenten und Orchestergründers Günther Gräf vorgestellt hat, vor dem Johann-Strauß-Orchester. Ottersbach kann auf Gastverträge beispielsweise beim Philharmonischen Orchester der Stadt Ulm sowie des Sinfonieorchesters des MDR Leipzig verweisen und ist seit 2005 Universitätsmusikdirektor an die Justus-Liebig-Universität Gießen. Seit 2006 leitet er zudem eine Dirigierklasse an der Musikhochschule Karlsruhe. Und als Solist lässt Tenor Michael Vaccaro seine Stimme auf der Bühne des Festsaals erklingen, der sich nach dem Studium in Philadelphia und New York 1988 nach Europa kam, wo er sich seit 988 auf verschiedenen Bühnen mit großen Rollen aus Operette und Musicals einen Namen gemacht hat. Zuletzt machte er unter anderem als Tassilo in „Gräfin Mariza“, Sou Chong in „Das Land des Lächelns“ und Barinkay in „Der Zigeunerbaron“ von sich reden. Im Sommer 2006 sang er die Hauptpartie „Billy“ im Musical „Anything goes“ von Cole Porter in San Remo. In Herborn wird von Vaccaro „Gern hab ich die FrauŽn geküsst“ aus Lehás „Paganini“ ebenso zu hören sein wie „On the street where you live“ aus „My fair lady“und „Maria“ aus Bernsteins „Westside Story“.


Karten für den herrlich beschwingten musikalischen Jahresauftakt beim Neujahrskonzert mit dem Johann-Strauß-Orchester Frankfurt gibt es im Vorverkauf für 15 Euro bei der Stadtmarketing-Gesellschaft Herborn im Rathaus (Hauptstraße 39, Zimmer 223) sowie an der Abendkasse.


Das Vergnügen mit dem Würfelbecher startet beim Angelsportverein Herbornseelbach, wo die sechsseitigen Glücksbringer schon direkt nach Weihnachten am Montag und Dienstag (29. und 30 Dezember) rollen. Start ist jeweils ab 14 Uhr in der Anglerhütte auf dem Vereinsgelände im ehemaligen Herbornseelbacher Steinbruch am Hirtenborn, das Ende ist offen. Am Silvestertag (31. Dezember) selbst bietet der FC „Germania“ Hörbach sein Silvesterwürfeln im „Germania“-Sportheim an. Außer Hausmacher Wurst und Schinken werden auch Süßigkeiten zum Aufruf kommen. Los geht’s ebenfalls um 14 Uhr. Zeitgleich startet auch das im Sportheim des SSV Guntersdorf das fröhliche Treiben. In der Kernstadt selbst kann man seine Schritte in die Aula der hohen Schule lenken, wo

der Ortsverein der SPD zwischen 14 Uhr und 17 Uhr das Silvesterwürfeln ausrichtet. In der KuSch hingegen findet in diesem Jahr kein Turnier statt, teilten die Heimatspiele mit.


Bild und Text: Klaus Kordesch