Berufsfeuerwehr-Tag bei den Jugendfeuerwehren Burg, Herborn und Seelbach

Wie fühlt sich der Alltag bei einer Berufsfeuerwehr (BF) an? Das konnten die knapp 20 Jugendlichen der Jugendfeuerwehren Burg, Herborn und Seelbach Anfang Oktober hautnah erleben. Los ging es Freitagabend mit gemeinsamen Übungen mit den jeweiligen Einsatzabteilungen.

In der Nacht folgten je 2 Übungseinsätze pro Jugendfeuerwehr. Von den Jugendlichen wurden ein Flä-chenbrand, zwei Personensuchen und drei Brandmeldeanlagen abgearbeitet. Danach konnte sich ein wenig ausgeruht werden, bevor gegen 6:00 Uhr zur ersten von drei gemeinsamen Übung der drei Wehren alarmiert wurde. Mit dem Stichwort „Feuer in einer Industriehalle mit Menschenleben in Gefahr“ galt es eine Person aus dem Gebäude in Burg zu retten.

Des Weiteren wurden zwei Gasflaschen aus der Halle geborgen und der Brand gelöscht. Zusätzlich wurde ein Atemschutz-Notfall trainiert, bei dem ein verletzter Feuerwehrmann aus dem Übungsobjekt gerettet werden musste. Anschließend folgte dann das wohlverdiente Frühstück. Der nächste „Einsatz“ ließ nicht lange auf sich warten. Um 10:00 Uhr wurde die Dernbachschule in Seelbach angefahren. Nach Dacharbeiten kam es hier zu einem angenommen Dachstuhlbrand. Dabei wurden drei Personen verletzt.

Eine Person musste vom Dach einer Garage gerettet, die beiden anderen im Umfeld der Schule gesucht und versorgt werden. Vier Jugendliche brachten mit zwei Strahlrohren den Dach-stuhlbrand unter Kontrolle. Wie bei der Berufsfeuerwehr wurde gegen Mittag ein den jeweiligen „Wachen“ das Mittagessen zubereitet. Zum Glück wurde das Essen nicht durch einen Einsatz unterbrochen.

Zum Abschluss des Berufsfeuerwehr-Tages musste einem Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen Hilfe geleistet werden. Aufgrund der ungünstigen Lage des Fahrzeuges musste dies zunächst gegen Abrutschen gesichert werden. Um die Personen im Fahrzeug zu versorgen, wurde zunächst die Heckklappe mit dem Spreizer geöffnet. Die Rettung der Verletzen erfolgte über die mit den Rettungsgeräten entfernten Türen des Fahrzeuges. Gegen Abend machten sich die müden aber begeisterten Jugendlichen dann auf den Heimweg. Vom spannenden Wochenende kann sich dann in der letzten Ferienwoche erholt werden.