Ein gelungener Auftak(k)t für mehr Miteinander in der Tagespflege

Offiziell gilt das hessische Modellprojekt „TakkT II“ als abgeschlossen: Doch in Herborn-Burg soll das Miteinander zwischen Tagesmüttern und Kindertageseinrichtung auch künftig gepflegt werden.

 

Den Betreuungsübergang für das Kind zu erleichtern – diesen Ansatz hat das Hessische Ministerium für Soziales und Integration bereits 2006 verfolgt, als es das Projekt „TakkT“ (Tagespflege in Kooperation mit Kindertageseinrichtungen) ins Leben gerufen und in neun hessischen Regionen umgesetzt hat. 2016 wurde das Modell schließlich fortgesetzt. Damals hatten sich unter anderem die Kommunen Dillenburg, Herborn und Breitscheid zusammengetan.

Über verschiedene gemeinsame Coachings, Fachtage und Workshops durch Referentin Barbara Beckmann haben das Institut für Kinder- und Jugendhilfe (IKJ) und das Hessische Kindertagespflegebüro den Akteuren im Bereich der alltagsintegrierten sprachlichen Bildung Austausch- und Schulungsmöglichkeiten geboten sowie die Zusammenarbeit mit den Eltern intensiviert. Dabei sollten Tagesmütter und Kita-Mitarbeiter die Arbeitsweisen des anderen kennenlernen und Idealfall davon profitieren. Nach zwei Jahren Laufzeit endet nun „TakkT II“. Die Zertifikate wurden bereits im September in Gießen überreicht. Die Zusammenarbeit in Herborn-Burg besteht jedoch weiter. Beteiligt waren an der Kooperation dort die Stadt Herborn mit Cornelia Glade-Wolter (Fachdienstleitung Soziales, Kinder, Jugend und Familien) sowie die AWO mit Roswitha Zoth (Tagespflegebüro Nord).

Montagnachmittag. Bienchenraum in der Integrativen Kita der Lebenshilfe Dillenburg. Geschäftiges Wuseln in der Spielburg, umhersausende Bobby-Cars, ein Turm aus großen Lego-Steinen. Die von Tagesmüttern betreuten Kinder spielen gemeinsam mit den Kita-Kindern. So ist es angedacht für die Zukunft: Einmal pro Monat soll es ein gemeinsames Treffen geben. Vier Tagesmütter gibt es aktuell in Herborn: Sandra Thielmann, Tanja Neumann, Barbara Passauer und Sinje Peter. Mitte September verständigten sie sich mit Kita-Leiterin Cornelia Müller auf eine weitere Zusammenarbeit. „Das gegenseitige Kennenlernen hat auf jeden Fall Synergieeffekte“, bestätigt Müller. Generell bestehe der Wunsch, auch in Herborn weitere Tagesmütter zu gewinnen, denn „die Nachfrage ist groß“, wie die Herborner Vertreterinnen bestätigen.

Bild: Zu Besuch im Bienchenraum: die vier Herborner Tagesmütter (ab 2.v.l.) Sinje Peter, Tanja Neumann, Barbara Passauer und Sandra Thielmann mit Kita-Leiterin Cornelia Müller. (Foto: Schneider)