• Flagge Deutschland
  • Flagge English
  • Flagge Français

Neuer Fahrplan, neue Busse und noch mehr Service: Fahrplanwechsel bringt zum 10. Dezember viele Neuerungen im Busverkehr

Zum Beginn des neuen Fahrplanjahres wurden die Linienbündel Herborn-Nord und Herborn-Süd neu ausgeschrieben und vergeben. Nach europaweiter Ausschreibung wurde der Auftrag erneut an das mittelständische Unternehmen B.u.S. Buslinienverkehr GbR vergeben, das die Verkehrsleistung auch bereits vor Neuausschreibung bedient hat.

Die Firma B.u.S. Buslinienverkehr GbR besteht aus den zwei heimischen Busunternehmen Bender-Reisen-GmbH und Gebr. Schermuly Busunternehmen GmbH & Co. KG aus Ehringshausen bzw. Mengerskirchen.

Zum Einsatz kommen moderne klimatisierte Niederflur-Busse mit Absenkvorrichtung. Die in der Ausschreibung geforderten Fahrzeuge haben eine Fläche für Rollstühle, Kinderwagen oder Fahrräder und eine Rampe für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste. Die eingesetzten Neufahrzeuge entsprechen den aktuellsten Umweltstandards der EURO Norm VI. Um Dumpinglöhne zu verhindern, wird das Fahrpersonal mindestens auf Basis eines repräsentativen Tarifvertrags vergütet und das Mindestlohngesetz eingehalten. Zur Qualitätssicherung wird ein Leit- und Informationssystem (LIAS) eingesetzt, dass Echtzeitdaten an die Leitstellen der betreffenden Verkehrsunternehmen liefert und die Mobilitätszentrale in Wetzlar versorgt, so dass die Fahrgäste über die aktuelle Pünktlichkeit der jeweiligen Linien informiert werden können. Des Weiteren werden die Echtzeitdaten für die Fahrplanauskunft des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) bereitgestellt und für Planungszwecke genutzt.

Das neue Konzept der Linienbündel Herborn Nord und Süd
Zum 10. Dezember 2017 wird ein neues Angebotskonzept umgesetzt. Für Fahrgäste aller Linien im Stadtverkehr Herborn, sowie in den Gemeinden Breitscheid, Driedorf,
Greifenstein und Sinn ist mit erheblichen Veränderungen in den Linienwegen und Abfahrtszeiten zu rechnen, da das gesamte Angebotskonzept überarbeitet wurde.

Im Stadtverkehr Herborn sind extra barrierefreie Midibusse mit podestfreien Sitzplätzen und einer elektrischen Rampe vorgesehen. Alle Fahrzeuge verfügen über moderne TFT-Informationsanzeigen im Innenraum, sowie Videoüberwachung und automatisierte Fahrgastzählsysteme. Es kommen neue Fahrzeuge mit GPS-Ortung und Videoüberwachung sowie aktuellster Abgastechnik zum Einsatz. Auf Gelenkbusse wurde verzichtet, da diese während der Winterzeit zu anfällig für Störungen im Betriebsablauf sind.

Auf den Linien 510 (Breitscheid), 520 Driedorf und 530 (Greifenstein) gibt es ein neues Bedarfsverkehrsangebot (Rufbus). Das bedeutet, dass Fahrten innerhalb der Gemeinden wochentags in den Ferien und am Wochenende bedarfsorientiert gefahren werden. Die Fahrten, die im Fahrplan besonders gekennzeichnet sind, verkehren dabei nur nach Voranmeldung über Internet www.RufBus-vldw.de oder die Mobilitätszentrale in Wetzlar.

Blaue Linie fährt jetzt bis nach Rennerod

Zwei erfreuliche Neuerungen im Linienbündel sind die Verlängerung der Linie 530 sowie der Linie LM-12, damit werden neue Verbindungen von Herborn/Greifenstein bis nach Mengerskirchen/Limburg eingerichtet. Dazu wurden die Linien 530 und LM-12 ausgeweitet und auf Anschlüsse in Beilstein, Arborn und Mengerskirchen abgestimmt. Auch im Freizeitverkehr im östlichen Westerwald ab Herborn konnten
Verbesserungen umgesetzt werden. Die Blaue Linie (Linie 521) zur Krombachtalsperre wird saisonal von Mai bis September bis Rennerod verlängert. Der neue Fahrradanhänger ist auch mit E-Bikes nutzbar. Durch Änderung des Fahrweges werden die Freizeitziele "Heisterberger Weiher" und Waldaubach "Zur Fuchskaute" mit einer neuen Freizeitlinie (Linie 510) über Breitscheid-Erdbach "Tropfsteinhöhle" angefahren.

Ganz neu ist auch die direkte Verbindung von Herborn über Driedorf nach Rennerod über die Linie 520. Montags bis freitags bedienen insgesamt 19 Fahrten diese Strecke, die in Rennerod mit der Linie LM-15 von und nach Limburg, sowie mit den Linien 480/116 von und nach Montabaur/ Koblenz/Westerburg verknüpft sind. An Wochenenden sowie Feiertagen besteht die Verbindung saisonal von Mai bis September zusätzlich mit weiteren 16 Fahrten auf der Linie 521 mit Fahrradanhänger.

Von den politischen Gremien des Lahn-Dill-Kreises gab es schon seit längerem den Wunsch nach einer direkten, durchgehenden Verbindung von Herborn im Lahn-Dill-Kreis über Driedorf nach Rennerod im Westerwaldkreis. Die Verkehrsgesellschaft Lahn-Dill-Weil mbH konnte im Rahmen der Ausschreibung der Linienbündel Herborn in Gesprächen mit den Vertretern des Westerwaldkreises und dem zuständigen Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV Nord) Busverbindungen zwischen Hessen und Rheinland-Pfalz aufbauen. Erstmals kann durch eine erfolgreiche Kooperation zwischen Westerwaldkreis (Rheinland-Pfalz) und Lahn-Dill- Kreis (Hessen) eine bundeslandübergreifende regelmäßige Linienverkehrsverbindung (Linie 520) geschaffen werden.

Zur Einführung des neuen Linienverkehrs können die Busse auf den Linien 500, 501/502, 503, 510, 515, 520, 521 und 530 in den Weihnachtsferien vom 23. Dezember 2017 bis einschließlich 14. Januar 2018 kostenlos genutzt werden. Alle Fahrpläne finden Sie auf unserer Internetseite www.vldw.de zum Download.

Die neu vergebenen Linien im Überblick:

  • Linie 500 (Stadtverkehr Herborn)
  • Linie 503 (Herborn – Burg / Seelbach)
  • Linie 505 (Herborn / Sinn – Merkenbach / Guntersdorf / Hirschberg / Hörbach)
  • Linie 510 (Herborn – Breitscheid)
  • Linie 515 (Uckersdorf – Amdorf – Erdbach)
  • Linie 521 (Herborn – Driedorf – Krombachtalsperre – Rennerod (Blaue Linie))
  • Linie 206 (Greifenstein – Katzenfurt)Linie 501/502 (Herborn – Hörbach / Merkenbach – Hirschberg – Guntersdorf)
  • Linie 520 (Herborn – Driedorf – Rennerod)
  • Linie 530 (Herborn – Greifenstein)