Partnerschaft mit Ilawa bekräftigt: 20. Jubiläum erst der Anfang einer langen Freundschaft

Eine Freundschaft und 20-jährige Partnerschaft verbindet Herborn mit der polnischen Stadt Ilawa. Anlässlich des 20. Jubiläums reiste am vergangenen Wochenende eine Herborner Delegation um Bürgermeister Hans Benner und den ersten Stadtrat Jens Trocha nach Ilawa in die Region der Masurischen Seenplatte. Mit den Vertretern aus Magistrat und der Stadtverordnetenversammlung reiste auch die Big Band des Musikvereins Herbornseelbach.

Die Big Band umrahmte nicht nur den Empfang im Rathaus Ilawa musikalisch, sie demonstrierte auch beim traditionellen Old Jazz Meeting „Zlota Tarka“, zu Deutsch „Goldenes Waschbrett“, ihre musikalische Klasse.
Für die 20 Musiker um den Dirigenten Erwin Gabriel war es die erste Reise nach Polen. Vielleicht aber nicht die letzte, denn sie begeisterten das polnische Publikum nachhaltig. Mit viel Swing verführten sie die Besucher zum Tanz und trafen die richtigen Töne um für Herborn zu werben.

Die die Städtepartnerschaft zum französischen Pertuis nahm auch diese Verbundenheit ihren Anfang in der Kooperation auf Schulebene - zwischen dem Lyzeum aus Ilawa und dem Johanneum Gymnasium. „Seit dem Jahr 1998 als die Städtepartnerschaft besiegelt wurde, sind in Ilawa, durch den Übergang vom Kommunismus zum Kapitalismus, viele Veränderungen im Stadtbild erkennbar, dies ist auch der EU-Osterweiterung und Fördermitteln der EU zu verdanken“, unterstrich Ilawas Bürgermeister Adam Zylinski.

Augenscheinlich war dies für jene Mitreisenden, die die Partnerschaft mit Ilawa seit Anbeginn begleitet haben. Andere, die Polen oder Ilawa zum ersten Mal besuchten, zeigten sich positiv überrascht von der am Jezoriak-See gelegenen Stadt, die zu vielfältigen Wassersportaktivitäten einlädt.
Bürgermeister Zylinski betonte, er freue sich die Delegation aus Herborn zum 20. Jubiläum der Städtepartnerschaft gemeinsam mit den Mitgliedern des Musikvereins Herbornseelbach begrüßen zu können. Zylinski war auch 1998 Bürgermeister von Ilawa, und unterzeichnete zusammen mit dem damaligen Herborner Bürgermeister Bernd Sonnhoff die Verschwisterungsurkunde.

„Ich bin ein Freund der Europäischen Union, weil wir ihr viel - insbesondere Frieden und Wohlstand - zu verdanken haben. Wir in Europa müssen, gerade wegen der gegenwärtigen nationalistischen Tendenzen, zusammenstehen, dieses Bewusstsein müssen wir an die nachfolgenden Generationen weitergeben“, betonte Bürgermeister Hans Benner beim Empfang im Rathaus Ilawa.

Menschliche Wärme wie auch regelmäßige gegenseitige Besuche sind die Basis für die Kontinuität der Städtepartnerschaft: Freundschaften entstehen und Vorurteile werden abgebaut. Wenn auch junge Menschen sich engagieren, kann sich die freundschaftliche Beziehung nach Ilawa auch in Zukunft positiv entwickeln. Um dies zu bekräftigen, überreichte Bürgermeister Hans Benner den polnischen Freunden symbolisch einen Stadtschlüssel als Zeichen der innigen Freundschaft. „Sie sind jederzeit herzlich Willkommen in unserer Stadt“ sagte das Stadtoberhaupt und sprach gleichzeitig eine Einladung zum 2019 geplanten Europafest in Herborn aus. (dg)