Segen bringen, Segen sein: Sternsinger sammeln in Herborn für Kinder weltweit

Gemeinsam gegen Kinderarbeit in Indien und weltweit: So lautet das Motto des diesjährigen Dreikönigssingen. Nach Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) müssen weltweit rund 168 Millionen Kinder zwischen fünf und 17 Jahren mehrere Stunden am Tag arbeiten.

Das sind elf Prozent aller Minderjährigen. Vor allem in Afrika südlich der Sahara und im asiatisch- pazifischen Raum ist Kinderarbeit verbreitet. Während ein Teil der Kinder vor und nach der Schule Arbeiten erledigt, die als „mithelfend“ bezeichnet werden, müssen rund 85 Millionen Kinder unter ausbeuterischen und gefährlichen Bedingungen arbeiten. Ob in Fabriken oder in Haushalten, im Baugewerbe, im Bergbau oder auf dem Feld – oft arbeiten Kinder ohne jeglichen Schutz den ganzen Tag unentgeltlich oder für einen geringen Lohn. Die Schule können sie nicht besuchen, von Freizeit und Spiel ganz zu schweigen. Die harten Arbeitsbedingungen gefährden die Entwicklung und beeinträchtigen die Gesundheit dieser Kinder. Ihre Rechte werden massiv verletzt. Daher steht der Einsatz gegen ausbeuterische Kinderarbeit im Fokus der Aktion Dreikönigssingen 2018. Beispielland ist in diesem Jahr Indien, das Land mit den meisten arbeitenden Kindern weltweit. (Text: Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ e. V.)