Tagesstätte des Diakonischen Werkes zeigt kreative Arbeiten im Rathaus

Die Tagesstätte für psychisch kranke Menschen des Diakonischen Werks zeigt bis zum 23. April Gemälde, kreative Bastelarbeiten sowie Nützliches für Hundebesitzer im Foyer des Rathauses Herborn(Eingang Marktplatz). Die ausgestellten Objekte wurden alle von psychisch erkrankten Erwachsenen gefertigt.

In der im Haus der Diakonie und Kirche untergebrachten Tagesstätte bekommen psychisch kranke erwachsene Menschen Hilfen zum Strukturieren ihres Alltags wie Angebote zur Freizeitgestaltung, gemeinsames Kochen oder kreatives Gestalten. Ausgestellt sind zurzeit zum Beispiel sehr detaillierte Gemälde von Dieter Immel, die der Autodidakt frei Hand und ohne Vorlage zeichnet. Zu sehen ist auch ein Ausmahlbuch für Erwachsene.
Aus dem Projekt „Tierisch in Kontakt“ erwuchs die Idee Kleinigkeiten für Hunde zu fertigen: Halsbänder, Dreieckstücher, Leckerlis, ein Schnüffelspiel aus Holz sowie ein Schnüffelteppich zum Verstecken von Leckerlis werden angeboten. Bei dem Projekt kommen die Klienten der Tagesstätte im Tierheim, auf dem Pferdehof oder in einem landwirtschaftlichen Betrieb in Kontakt zu Tieren. Hier sammeln sie positive Erfahrungen im Umgang mit Tieren, werden bei einfachen Tätigkeiten eingebunden und finden trotz ihrer Krankheitsbilder Akzeptanz und Wertschätzung. Die handgemachten Arbeiten sind während den Öffnungszeiten der Stadtverwaltung Montag bis Donnerstag von 8.30 Uhr bis 15.30 Uhr, Freitag von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr zu bewundern. Interessierte, die eine der Bastelarbeiten erwerben möchten oder Fragen zu den Beratungsangeboten des Diakonischen Werks haben, können sich an Frau Katherey 02772-5834500 wenden.