115 - Ihre Behördennummer
  • Flagge Deutschland
  • Flagge English
  • Flagge Français

Vom Marktplatz zum Holzmarkt

Dem Rathaus gegenüber auf dem Marktplatz steht das 1726/28 erbaute Doppelhaus Markt 1/2. Ein barockes Mansardendach verbindet sich mit Ornamenten, die noch einem Übergangsstil zwischen Renaissance und Barock entsprechen.

Eine entschieden barocke Note erhielt der Marktplatz 1732 durch die Errichtung des Löwenbrunnens, der gleichzeitig Endpunkt der ersten städtischen Trinkwasserleitung war. Der Brunnen, ein Geschenk des Fürsten Christian (Bild im Rathaus) an die Stadt, befand sich ursprünglich im Jagdschloß Ludwigsbronn im Tiergarten bei Dillenburg. Das Original wurde 1890 beseitigt, die Nachbildung 1914 aufgestellt. (Der Löwe des alten Brunnens steht im städtischen Museum).

Vom Rathaus aus begeht man in südlicher Richtung die "Neugasse" zum Untertor und Holzmarkt. Ein Blick Richtung Rathaus zeigt die hervorragende städtebauliche Qualität dieser nach dem großen Stadtbrand von 1626 erbauten frühbarocken Straßenanlage. Sie wurde 1980 zur "Fußgängerzone" umgestaltet. Seit dem Anfang des vorigen Jahrhunderts gingen immer mehr Hausbesitzer in der "Neugasse" dazu über, die nach Westen gerichtete "Wetterseite" ihres Hauses zu verschiefern.

Dem Holzmarkt gegenüber fällt das Haus Hauptstraße 83 auf (erbaut ca. 1619). Seine Fenster sind durch reich verzierte "Fränkische Erker" hervorgehoben. Unter den Fenstern beleben geschnitzte Brüstungsfelder, die aus massiven Eichenplatten bestehen, die Fassade.