Anreise  |  Kontakt  |  Notdienste  |  Öffnungszeiten  |  Webcams  |  
Sprachauswahl inaktiv

Zukunftswald Herborn

Gemeinschaftsprojekt von Stadt und Forstamt Herborn

Wir verändern unseren Wald. Der menschgemachte Klimawandel verändert unseren Wald sichtbar. Das ist an den Kahlflächen vor unserer Haustür schmerzlich augenfällig. Auch im Stadtwald Herborn und dem Wildgehege sind die Schäden von Trockenheit und Schädlingsbefall unübersehbar.

Dürre, Stürme und Schädlinge (vornehmlich der Borkenkäfer) schwächen einzelne Bäume und ganze Waldflächen. Mit dem Klimawandel sinkt die Resilienz (Widerstandskraft) heimischer Baumarten. Dem müssen wir jetzt mit gemeinsamem Handeln entgegenwirken.

Wollen wir in und um Herborn einen zukunftsfähigen und klimastabilen Wald sichern und gedeihen sehen, sind wir alle gefordert. Wir sind nicht nur das Klima, wir sind auch der Wandel!

Wir pflanzen die Zukunft für heutige und künftige Generationen

Mit dem Projekt Zukunftswald wollen die Stadt und das Forstamt Herborn gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen und anderen Interessierten den Wald der Zukunft pflanzen. Jede/r kann einen aktiven Beitrag zum Erhalt unseres Stadtwaldes leisten.

Wie unser Wald heute und in Zukunft aussieht, hängt im hohen Maß von uns ab. Ob unsere Kinder weiterhin einen Spaziergang durch geschlossene Waldgebiete unternehmen können, hängt von unserem Handeln heute ab.

Seien Sie dabei, wenn wir den Zukunftswald pflanzen und Kahlflächen mit klimaresistenteren Baumarten wiederaufforsten. Geplant ist ein klimastabiler Mischwald, dessen Baumarten mit Wassermangel und Hitze besser zurechtkommen. Für die Pflanzung im Herborner Stadtwald sind vorgesehen: Flatterulmen, Roterle, Weißtanne, Winterlinde, Elsbeere sowie Lärchen.

Wollen Sie das Projekt Zukunftswald Herborn unterstützen?

Ihre Spende hilft uns bei der Wiederbewaldung einer zerstörten Waldfläche im Herborner Stadtwald mit klimaresistentem Mischwald. Wir freuen uns über Ihre Spende auf das Konto der Sparkasse Dillenburg IBAN: DE86 5165 0045 0000 0336 47, BIC: HELADEF1DIL Stichwort „Zukunftswald“.

Spenden bis zu 200 Euro können ohne Spendenquittung beim Finanzamt geltend gemacht werden, in diesen Fällen gilt der Einzahlungsbeleg/Überweisungsträger als Spendenquittung. Wenn Sie für Spenden über 200 Euro eine Spendenbescheinigung benötigen, schreiben Sie uns eine E-Mail mit der vollständigen Postanschrift, wir senden Ihnen dann eine Spendenquittung.

Wenn Sie für Ihre Spende ein Zukunftswald-Zertifikat (Urkunde über Ihre Spende) erhalten wollen, können sie dieses im Büro des Stadtmarketing Herborn (im Bahnhof) erwerben oder Sie senden uns bitte eine E-Mail mit Ihrer vollständigen Postanschrift. Selbstverständlich können wir Ihnen das Zertifikat auch als PDF per E-Mail zur Verfügung stellen.

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass Ihre E-Mails wegen der Schließung des Rathauses in der Zeit vom 24.Dezember bis 3. Januar nicht bearbeitet werden. Mit dem Zukunftswald-Zertifikat erwerben Sie keine Rechte an den gepflanzten Bäumen, noch kann die Spende einem bestimmten Baum zugeordnet werden, sondern Sie unterstützen die Aufforstung rein ideell und finanziell.

Gemeinsames gegen den Klimawandel

Zukunftswald-Projekte in Dillenburg und Herborn

Forstamtsleiter Jochen Arnold, Dillenburgs Bürgermeister Michael Lotz und unsere Bürgermeisterin Katja Gronau stellten das Gemeinschaftsprojekt Zukunftswald Ende November vor. Bürgermeisterin Katja Gronau betont: „Unseren Wald fit für die Zukunft zu machen, ist mir sehr wichtig. Mit dem Zukunftswald wollen wir das Bewusstsein und das Engagement für den Waldschutz über Stadtgrenzen hinweg stärken.“

„Der Zukunftswald ist ein wichtiger Beitrag zum Erhalt eines intakten Ökosystems und der nachhaltigen Nutzung des Stadtwaldes. Heute sind bereits 15 Prozent des Stadtwaldes durch Dürren und Kalamitäten geschädigt“, erläuterte Forstamtsleiter Jochen Arnold.

Damit der Stadtwald klimaresistenter wird, sollen in den nächsten Jahren zusammen mit HessenForst sowie Privatpersonen, Vereinen, Bildungseinrichtungen und weiteren Interessierten Waldflächen aufgeforstet werden. Die Herborner Aufforstungsfläche liegt am Verbindungsweg vom Stadtteil Burg zur Uckersdorfer Viehweide.
Hier entsteht diesen Herbst und im Frühjahr durch Baumpflanzungen ein Mischwald mit Hainbuchen, Eichen, Flatterulmen, Roterle, Weißtanne, Winterlinde, Elsbeere sowie Lärchen. In Dillenburg ist die Wiederaufforstung im Frühjahr 2022 in Stadtteil Frohnhausen geplant.

Jeder kann sich vielfältig für unseren Wald einsetzen, ob mit Tatkraft oder finanziell. Das Langzeitprojekt wird durch die Vermarktung sogenannter „Zukunftswald-Zertifikate“ finanziert, schon mit der Spende von 5 Euro kann ein Quadratmeter Wald-Aufforstung gesichert werden.

Bild (v. l. n. r.): Revierförster Erwin Wollny und Revierförsterin Chantal Bornmann (Dillenburg), Revierförsterin Anne Reichert, Dillenburgs Bürgermeister Michael Lotz, Forstamtsleiter Jochen Arnold und Herborns Bürgermeisterin Katja Gronau.

Die Zukunft ist ein zartes Pflänzchen

Zukunftswald soll Klima trotzen: Sparda-Bank Hessen spendet 1 Hektar Wald

Wie verletzlich das Ökosystem Wald gegenüber Dürre, Stürmen und Schädlingen ist, ist an Kahlflächen vor unserer Haustür schmerzlich augenfällig. Auch im Stadtwald Herborn und dem Wildgehege sind die Schäden von Trockenheit, Schädlingsbefall und eben Klimawandel unübersehbar. Um dem entgegenzuwirken, wird der erste Zukunftswald Herborn zwischen Burg und Uckersdorfer Viehweide gepflanzt. Die Sparda-Bank Hessen eG spendet 10.000 Euro für die Wiederaufforstung.

Weil mit dem Klimawandel die Widerstandskraft heimischer Baumarten abnimmt, sollen auf einem 10.000 Quadratmeter großen Waldstück klimaresistentere Bäume gepflanzt werden. Bei der gemeinsamen Pflanzaktion von Forstamt Herborn, Stadt und Sparda Bank Hessen eG wird eine Kahlfläche als Mischwald wieder aufgeforstet. Die eingesetzten Baumarten kommen mit Wassermangel und Hitze besser zurecht: Flatterulmen, Roterle, Weißtanne, Winterlinde, Elsbeere sowie Lärchen.

Bürgermeisterin Katja Gronau erläutert die Idee zum Projekt Zukunftswald: „Wie unser Wald heute und in Zukunft aussieht, hängt im hohen Maß von uns ab. Ob unsere Kinder weiterhin einen Spaziergang durch geschlossene Waldgebiete unternehmen können, hängt von unserem Handeln heute ab. Jeder ist eingeladen einen Beitrag zum Erhalt unseres Stadtwaldes zu leisten.“

In dem Bewusstsein, dass der Erhalt der Umwelt eine gemeinsame gesellschaftliche Aufgabe ist, spendet die Sparda-Bank Hessen eG 10.000 Euro für den ersten Zukunftswald Herborns. Möglich wurde die Zuwendung, weil die Bank die Ausgaben für einen Kundenkalender, der sonst ab November in den Filialen erhältlich war, nachhaltig in die Wiederaufforstung und den regionalen Klimaschutz investieren will. „Wir freuen uns, dass wir das Projekt unterstützen dürfen. Denn schon vor zehn Jahren haben wir dazu beigetragen, einen Teil des Herborner Waldes neu aufzuforsten. Es war damals wichtig, zu handeln – und es ist heute noch wichtiger“, erklärt Michael Eichler, Leiter der Filialregion Dillkreis, bei der Übergabe des symbolischen Spendenschecks mit Sven Bergner, Direktor der Filialregion Bad Homburg, und Jan-Daniel Wolfseher, Direktor der Filialregion Gießen, die die Spendenaktion mit angestoßen haben.

Mit dem Zukunftswald wollen die Stadt und das Forstamt Herborn in diesem Herbst und im Frühjahr 2022 durch unterschiedliche Pflanzaktionen gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen und anderen Institutionen den Wald der Zukunft pflanzen.

 

Kontakt

Den Zukunftswald unterstützen?

Fachdienst Umwelt und Forst

Marcel Braas

Zimmer: 100
Hauptstraße 39
35745 Herborn

Tel.: 02772/708 225
E-Mail: m.braas(at)herborn.de
Website: zur Website

×

Um diese App auf ihrem Apple-Gerät zu installieren, drücken Sie und wählen dann "Zum Home-Bildschirm".