Anreise  |  Kontakt  |  Notdienste  |  Öffnungszeiten  |  Webcams  |  
Sprachauswahl inaktiv
Herborns Städtepartnerschaften bauen Brücken in Europa

Herborns Städtepartnerschaften bauen Brücken in Europa

Zwei Begegnungen im Rahmen der Städtepartnerschaften an einem Wochenende: „Welches Glück ein vereintes Europa für uns bedeutet“

Nach einer langen Pandemie-Pause sind am Pfingstwochenende zwei Delegationen der Stadt Herborn aufgebrochen zu Partnerschaftstreffen im polnischen Ilawa und dem niederösterreichischen Guntersdorf. Es waren die ersten Besuche von Bürgermeisterin Katja Gronau in der polnischen Partnerstadt und der österreichischen Partnergemeinde. Die Treffen, die anlässlich des 715. Stadtjubiläums Ilawas in 2020 sowie anlässlich des 50. Partnerschaftsjubiläums mit Guntersdorf in 2021 geplant waren, wurden nun nachgeholt.

Städtepartnerschaft mit Guntersdorf seit 1971
Der Besuch im niederösterreichischen Guntersdorf stand ganz im Licht des 50. Jubiläum der Partnerschaft der gleichnamigen Ortschaften. Was mit einem fehlgeleiteten Brief im Jahr 1971 begann, gab am Pfingstwochenende Anlass zur geselligen Feier und Ehrung der Begründer der Partnerschaft. Mit dem Reisebus ging es in die knapp 850 Kilometer entfernte Gemeinde im Weinviertel. Im Nordosten Österreichs gelegen, ist das Weinviertel Österreichs größtes Weinbaugebiet und hat die Weinsorte „Grüner Veltiner“ über die Landesgrenzen bekannt gemacht. Bis in die Gegenwart hat die Region ihre wunderbare Ursprünglichkeit bewahrt, sie wird von Landwirtschaft und Weinbau geprägt, bietet aber auch ausgedehnte Wander- und Radwege und Naturerlebnisse in sanft-hügeliger Landschaft.

Beim Feuerwehrfest wie auch bei der offiziellen Jubiläums-Feier mit Gedenkstein-Enthüllung hatten die Gäste Gelegenheit alte Kontakte aufleben zu lassen und neue Verbindungen zu knüpfen. Ebenso gerne wie in Guntersdorf Wein getrunken wird, ebenso gerne wird auch Bier verkostet, deshalb wundert es nicht, dass es Tradition geworden ist bei Treffen der Partnergemeinden auch ein „Wanderfass“ Bier als Gastgeschenk mitzubringen. In Tracht und Dirndl wurde bei zünftiger Blasmusik an die Anfänge der Partnerschaft und Ihre Gründungsmitglieder erinnert wie auch Ideen für weitere Treffen ausgetauscht.

Städtepartnerschaft mit Ilawa seit 1998
Neben den fünf Gästen aus Herborn reisten auch Delegationen aus den anderen Partnerstädten Ilawas aus Tholen (Niederlande) und Garzdai (Litauen) nach Polen. Anlässlich des Wiedersehens wurde Jörg Kring aus Herborn, wie auch Simon Nieuwkoop und Ger van de Velde-de Wilde aus Tholen, die Ehrenbürgerschaft der Stadt Ilawa verliehen. Dawid Kopaczewski, Ilawas Bürgermeister, betonte, dass die Geehrten die Städtepartnerschaft in herausragender Weise gefördert und zum Verständnis und freundschaftlichen Austausch der Partnerstädte beigetragen hätten.

Die Gastfreundschaft und kulinarische Vielfalt sowie die sehr gut entwickelte touristische Infrastruktur mit Wassersport, Rad- und Wanderwegen haben die Gäste aus Herborn begeistert. Während des Besuchs hatten die Gäste die Gelegenheit, sich bei einer Stadtführung und Theateraufführung einer Schülergruppe mit der Geschichte Ilawas vertraut zu machen, geräucherten Fisch aus dem Fluss Ilawka zu probieren, mit dem Drachenboot oder Ausflugsschiff die malerische Landschaft am längsten See Polens, dem Jeziorak-See (27,5 Kilometer Länge), zu erkunden und bewundern. Nicht umsonst gilt Ilawa als Polens „Hauptstadt der Wassersportler“.

Bürgermeisterin Katja Gronau appellierte bei ihrer Rede im Rathaus Ilawa daran nicht nachzulassen im Bemühen um Völkerverständigung und Partnerschaft: „Lassen Sie uns weiter Brücken bauen zwischen unseren Städten, zwischen den Menschen in Europa. Es liegt in unserer Hand ihre Zukunft und damit auch die Zukunft Europas nach unseren Vorstellungen zu erbauen. Es ist unsere Aufgabe, deutlich zu machen, welches Glück ein vereintes Europa für jeden von uns bedeutet und warum Gemeinschaft, Dialog und Freundschaft zwischen den Nationen Europas unsere höchsten Güter sind.“

Mehr Informationen für die eigene Reise in die Partnerstädte Herborns finden Interessierte auch online, für Guntersdorf unter  www.guntersdorf.at sowie www.weinviertel.at und für Ilawa unter miastoilawa.pl oder

https://it.miastoilawa.pl/.

Bildunterschrift Ilawa - Anfang Juni verliehen Dawid Kopaczewski, Bürgermeister von Ilawa, und Michal Mlotek, Stadtratspräsident von Ilawa, die Ehrenbürgerschaft der Stadt Ilawa an den Herborner Jörg Kring (Mitte) für sein herausragendes Engagement zur Förderung der Städtepartnerschaft mit der polnischen Stadt.

Bildunterschrift Guntersdorf - Eine Skulptur aus Westerwälder Basalt und österreichischem Sandstein ziert im Großformat das Gemeindeamt in der Partnergemeinde Gutersdorf/NÖ., eine Miniatur wurde als Geschenk zum Jubiläum der 50.-Jährigen Partnerschaft für die Gründungsmitglieder angefertigt.

Enthüllung des Gedenksteins/Skulptur anlässlich 50. Jahre Partnerschaft der beiden Guntersdorfs. v. l. Altbürgermeister Hans Benner,  Bürgermeister von Guntersdorf/NÖ Roland Weber, Ortsvorsteher von Herborn-Guntersdorf Ramin Behnam, Bürgermeisterin von Herborn Katja Gronau und der Oppmann der Partnerschaft in Guntersdorf NÖ Ernst Binder.


1. Reihe v. l. Rudolf Brauneis Gründungsmitglied, Leopold Hammer Gründungsmitglied, Katja Gronau (Bürgermeisterin Herborn), Helene Gehringer, Witwe von Hans Gehringer Gründungsmitglied, Rudolf Grötzer Gründungsmitglied

2. Reihe v. l.Ramin Behnam (Ortsvorsteher Guntersdorf Herborn), Tassilo Reger, in Vertretung seines Vaters Toni Reger Gründungsmitglied, Josef Scherer in Vertretung seines Vaters Gründungsmitglied und Alt Bürgermeister, Ernst Binder, Oppmann der Partnerschaft in Guntersdorf NÖ

×

Um diese App auf ihrem Apple-Gerät zu installieren, drücken Sie und wählen dann "Zum Home-Bildschirm".